Samstag, 14. Juni 2008

5+1 Beispiele für gute Erklärvideos

Dank YouTube, MyVideo und Co können wir heute jedem auf dieser Welt nahezu alles bildhaft erklären. Doch was macht ein gutes How-To-Erklär-Video aus?


1. Den Bedarf decken

Gute Erklärvideos befassen sich nicht zwangsläufig mit komplizierten Themen. Sie füllen eine Lücke und helfen bestenfalls anderen Menschen aus Notsituationen. Je einfacher die Idee, desto größer der AHA-Effekt.






2. Kurz und anschaulich

Es gibt keinen Grund, die Aufmerksamkeit des Zuschauers unnötig herauszufordern. Wenn man sich auf das Wesentliche konzentriert, schafft man auch 5 Lektionen in einer Minute:







3. Keine Angst vor Hilfsmitteln

Manche Dinge lassen sich einfach nicht filmen. Dann muss der Sachverhalt auf anderem Wege optisch und abstrakt transportiert werden. Hier gilt: Weniger ist mehr! Besonders detailreiche Animationen würden nur unnötig vom eigentlichen Anliegen ablenken.






4. Struktur, Struktur, Struktur

Insbesondere wenn es etwas komplizierter wird, sollte man dem Zuschauer vermitteln, was auf ihn zukommt und wofür es wichtig ist. Die Eklärung in einzelne Abschnitte zu unterteilen wird dann um so wichtiger. Untertitel können genutzt werden, um wichtige oder schwierige Punkte deutlicher zu machen.





Teil 2 gibt es hier.


5. Die Zielgruppe kennen

Zu wissen, wen man mit seinem HowTo-Video ansprechen will und wie sehr man ins Detail gehen muss, ist das oberste Gebot. Nie im Leben würde Herr Lee sich mit einem Lötkolben zeigen:






Videos zugänglich machen

In der Kamera oder auf der Festplatte ist auch das beste Erklärvideo nutzlos. Hier noch eine kurze Anleitung, wie man sein Video bei Youtube hochlädt.

Labels: ,

Sonntag, 27. Januar 2008

Google Analytics und Website Suche mit statischen dynamischen URLs

Um Google-Analytics und die damit mögliche Auswertung der eigenen seiteninternen Suchfunktion auch für unveränderliche dynamische URLs* lauffähig zu bekommen, muss man sich kurz mit der Funktionsweise dieses Tracking-Tools auseinandersetzen. Grundsätzlich basiert die Auswertung von Analytics auf dem Auslesen der aktuell aufgerufenen URL mittels eingebundenem JavaScript. Bei Webprojekten die aus welchen Gründen auch immer nach einem POST- oder GET-Befehl bei jedem Seitenaufruf die gleiche URL ohne weitere Parameter anzeigen (z.B. meinepage.de/index.php oder suche.php) ist also ein kleines Workaround notwendig, welches dem Analytics-Script sozusagen eine URL vorgaukelt. (Hierfür benötigen Sie Programmierkenntnisse und Zugriff auf Ihr CMS!)


Grundlagen

Der Code, der im Quelltext unmittelbar vor dem </body>-Tag eingefügt werden sollte (nicht muss) besteht aus zwei Teilen:

Der erste Teil lädt das fürs Tracking notwendige JavaScript und muss immer vor dem zweiten Teil stehen:

<script src="http://www.google-analytics.com/urchin.js" type="text/javascript"><script>


Der zweite Teil übergibt die notwendigen Variablen an das Trackingscript:

<script type="text/javascript">
_uacct = "UA-12345-6";
urchinTracker();
<script>


Die Variable _uacct steht für die ID des Analytics-Accounts (hier: 12345) nebst Nummer des aktuell zu trackenden Projektes (hier: 6) und muss natürlich Ihre eigene Zahlenfolge enthalten. Mit dem Aufruf urchinTracker() wird sozusagen eine leere Variable übergeben, die das Script dazu veranlasst, die aktuelle URL auszulesen und zu verarbeiten. Hier ist unser Ansatzpunkt!

Würden wir anstelle dessen urchinTracker("/contentseite.html") hineinschreiben, sehen wir später im Bericht, dass die Seite contentseite.html aufgerufen wurde. Natürlich macht es keinen Sinn, hier einen festen Wert zu hinterlegen, da Sie ja wissen wollen, welche Inhaltsseite wie oft aufgerufen wurde. Je nachdem, ob Ihre Seite aus reinem PHP-Code heraus erstellt wird oder Sie eine Template-Engine benutzen, müssen Sie an dieser Stelle eine Variable einsetzen. Besonders dafür geeignet ist der Titel der Seite, den Sie wahrscheinlich ohnehin aus der Datenbank auslesen, um ihn anzuzeigen. Hier mal ein Beispiel in Smarty-Notation:

urchinTracker("/{$Content.Titel}");

Besonders Ordentliche können hier auch noch die jeweilige Hierarchie einfügen. Eine Endung auf .html ist nicht notwendig.


Website-Suche

Die Auswertung über die neue Website-Suche von Analytics basiert natürlich auf dem gleichen Prinzip und damit auch unser Workaround. Bei der Aktivierung dieser Auswertung in den Profil-Einstellungen (wie das geht erfahren Sie hier) müssen Sie über einen Suchparameter angeben, an welcher Stelle der (fiktiven) URL der Suchbegriff steht. Analytics wertet dann alles was in der URL zwischen dem darauffolgenden Gleichheitszeichen und dem nächsten Ampersant (&) steht als eingegeben Suchbegriff. Bei einer Suche auf google.de würde das so aussehen:

http://www.google.de/search?hl=de&q=suchbegriff&meta=

Der Suchparameter ist hier also "q".

Da wir den Suchbegriff auch in unserer vorgegaukelten URL mitliefern müssen, benötigen wir natürlich die entsprechende Variable. In den meisten Fällen wird diese auf Ihrer Suchergebnisseite ohnehin angezeigt: "Ihre Suche nach XYZ lieferte folgende Ergebnisse:"
Unsere Parameterübergabe sieht dann wie folgt aus:

urchinTracker("/?q={$Suchbegriff}");

Voila!

Jetzt besteht zusätzlich noch die Möglichkeit, eine Kategorie (z.B. Seiten, PDF-Dokumente, Telefonbucheinträge) zu übergeben, sofern Ihre Suchfunktion die Ergebnisse entsprechend aufgliedert. Der Parameter für die Kategorie wäre in diesem Fall "k":

urchinTracker("/?q={$Suchbegriff}&k={$Kategorie}");


Noch eine Empfehlung: Auch wenn Ihre Suchfunktion ersteinmal keine Kategorien zur Verfügung stellt, unterteilen sich Ihre Suchergebnisse naturgemäß in mindestens zwei Kategorien - nämlich "mit" und "ohne" Ergebnis. Dies kann Ihnen später in der Auswertung zeigen, welche Inhalte Ihre Besucher gern gefunden hätten. Vereinfacht also:

urchinTracker("/?q={$Suchbegriff}&k=mit");

bzw.

urchinTracker("/?q={$Suchbegriff}&k=ohne");
____________________
*) Die Einordnung solcher URLs als statisch, aber eigentlich dynamisch ist vielleicht etwas eigenwillig - ich lasse mich hier gern eines Besseren belehren. Man könnte das vielleicht mit einem Saxophon vergleichen, das ja streng genommen zu den Holzblasinstrumenten zählt.

Labels: , , ,

Sonntag, 2. September 2007

IP-Erotik

Wer glaubt, dass IP-Nummern langweilig sind, liegt zumindest teilweise falsch. Es gibt ja verschiedene Dienste, die einem die aktuelle IP-Adresse anzeigen, aber: Wie wär's denn mal mit vorstöhnen lassen?

Labels: , ,

Content Aware Image Resizing

Ich hab' ja schon immer gesagt, dass ein guter Grafiker alles hinbekommt, aber dieses Tool stellt so Einiges in den Schatten - nicht zuletzt die Beweiskraft von Bildmaterial.

Labels: ,

Samstag, 11. August 2007

Datenschutz

Die nachfolgende Erklärung gibt Ihnen einen Überblick darüber, welche Art von Daten zu welchem Zweck erhoben werden und in welchem Umfang diese Daten Dritten zugänglich gemacht werden.


Datenverarbeitung
In den unvermeidlichen Serverstatistiken werden automatisch solche Daten gespeichert, die Ihr Browser an uns übermittelt. Dies sind:

  • Browsertyp/ -version
  • verwendetes Betriebssystem
  • Referrer URL (die zuvor besuchte Seite)
  • Hostname des zugreifenden Rechners (IP Adresse)
  • Uhrzeit der Serveranfrage


Diese Daten sind für uns in der Regel nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen, die Daten werden zudem nach einer statistischen Auswertung gelöscht.

Kommentare, Emails
Selbstverständlich erfassen und speichern wir solche Informationen, die Sie in diesem Blog eingeben oder uns in sonstiger Weise übermitteln. Das betrifft etwa Kommentare, Namen, Email-Adressen und URLs, die Sie in die entsprechenden Kommentarfelder eintragen. Diese Angaben geschehen freiwillig und werden in keiner Weise überprüft, die Verwendung von Pseudonymen etc. ist möglich. Wir weisen darauf hin, dass Name, angegebene Webseite und Kommentare für jeden Benutzer der Seite einzusehen sind.
Daten werden auch erfasst und gespeichert, wenn Sie Emails an uns senden.

Cookies, Analyse, Statistik
Für Statistik und bessere Bedienbarkeit kommen auf dieser Seite Cookies zum Einsatz. Das sind kleine Dateien, die auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Sie können diese jederzeit löschen oder die Annahme in Ihrem Browser deaktivieren.

Um unser Angebot weiter verbessern zu können, erheben wir statistische Daten über dessen Nutzung. Dazu verwenden wir den Dienst Google Analytics. Es ist dadurch sichergestellt, dass keine Verknüpfung zu den o.g. Protokoll- oder Benutzerprofil-Daten erfolgt. Google verpflichtet uns zur Wiedergabe der folgenden Erklärung:


Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Googe Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglicht. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung diese Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse) wird an einen Server der Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für die Websitebetreiber zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Google wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten der Google in Verbindung bringen. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website voll umfänglich nutzen können. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden.


Auskunftsrecht
Wir würden Ihnen gern Auskunft über die bei uns gespeicherten persönlichen Daten geben. Wir wissen allerdings nicht mehr, als Sie auch. Dieses wenige Wissen teilen wir im Rahmen der gesetzlichen Auskunftsansprüche allerdings gern nochmals mit Ihnen.
Wenn Sie weitere Fragen zur Behandlung Ihrer Daten haben, dann senden Sie einfach eine Mail an unsere Adresse - die finden Sie im Impressum.

Mittwoch, 20. Juni 2007

My Best of Wordpress Plugins

Es gibt ja mitlerweile einige Listen zu diesem Thema wie zum Beispiel die "Pimp my Wordpress"-Aufstellung von Mediadonis oder die schon etwas ältere von Robert, aber dies hier ist eben meine und wie so ziemlich alles in diesem Blog unterstützt sie hauptsächlich mein Gedächtnis.

must have:

  • Search Meter zeigt dir, wonach die Besucher in deinem Blog suchen und damit auch gleichzeitig worüber du vielleicht demnächst schreiben solltest.
  • Das wohl wichtigste Plugin aus SEO-Sicht ist Similar Posts. Es zeigt deinen Besuchern zu jedem Beitrag eine beliebige einstellbare Anzahl von ähnlichen Beiträgen in deinem Blog und sorgt damit nicht nur für eine organische Struktur, sondern animiert auch gleichzeitig zum Weiterlesen. Die Auswahl erfolgt absolut dynamisch - einmal eingebunden musst du dich nicht weiter darum kümmern.
  • Spam Karma schützt dich - wie der Name schon andeutet - vor unerwünschtem Kommentar-Spam. So kannst du auch mal beruhigt den Urlaub genießen, ohne dich um dein Blog zu kümmern (Ja, es soll Leute geben, die sowas machen!).
  • Das wohl beste Tool zum erstellen von Tags ist der Ultimate Tag Warrior. Leider ist dieses Tool sehr datenbankfordernd und erzeugt bei vielen Tags eine enorme Last auf eurem Blog, aber dafür gibt es hier das entsprechende Tuning. Du kannst dann außerdem zu jedem Post entsprechende Tags vergeben und auch via Ajax eine wirklich coole Suchfunktion erstellen.
  • Das Social Bookmark Widget ist eins der Tools, die man unbedingt haben sollte, mit denen ich aber auch nicht wirklich zufrieden bin, weil es sich nur bedingt optisch anpassen lässt.

should have:

  • Eher nichts für Gelegenheitsblogger ist der WP-SEO-Master. Mit diesem Tool könnt ihr haarklein festlegen, welche Seiten oder Posts von Suchmaschinen indiziert und ob deren Links verfolgt werden sollen. Das gleiche geht natürlich auch separat für Kommentarlinks. Das automatische Setzen der Meta-Tags Title, Description und Keywords ist da schon fast nur Beiwerk. Dieses Plugin sollte man sich nur installieren, wenn man auch die Zeit hat, sich damit auseinander zu setzen, sonst kann's auch mächtig nach Hinten losgehen.
  • Der google-Sitemaps Generator erstellt automatisch eine für Yahoo, MSN und natürlich auch für google verwertbare Sitemap eures Blogs, die du dann im google Webmaster-Tool anmelden kannst.
  • Solltest du einen Feedburner-Account haben, hilft dir FeedSmith alle deine "alten" Feed-Abonnenten unbemerkt per htaccess umzulenken. Feedburner entlastet dein Blog, indem es sich das Feed holt und an alle Anderen verteilt - das spart Traffic und Server-Last und verhilft dir ganz nebenbei zu einer kleinen Statistik. Highly Useful!
  • Wenn du einen Adsense-Account hast und dein Blog "monetarisieren" willst, kommst du um Adsense Deluxe fast nicht herum.
  • Ebenfalls für Profi-Blogger, die Ihre Seite mit Adsense monetarisieren: Das Shylog Adsense Plugin. Hiermit lässt sich individuell für jeden Post festlegen, wo die Werbung erscheinen soll (oben links, unten etc.) und vor allem nach wieviel Tagen. Dadurch kann man neuere Artikel für Stammleser werbefrei halten und nach ein paar Tagen, wenn sie gut indiziert sind und organischen Traffic liefern kommt dann die Werbeeinblendung.
  • Für Leute die ewas mehr Ordnung in ihrem Blog wollen sind my-page-order, my-category-order, my-link-order und der a-z index (alternativ auch der Alphaindex) unverzichtbar.

nice to have:

  • Die letzten Kommentare oder Trackbacks kannst du dir mit "Get recent comments" in der Sidebar anzeigen lassen - das macht die Verwaltung und auch die Interaktion einfacher. Das ist natürlich nur bei entsprechend frequentierten Blogs sinnvoll. Wenn wochenlang die gleichen Kommentare dort stehen ist das dann vielleicht doch eher peinlich.
  • runPHP ist vielleicht eher was für Profis - mir fällt jetzt auf die Schnelle nicht ein, warum ich als "Normal-Blogger" direkt in einem Blog-Post php-Code ausführen sollte.
  • Für Leute, die gerne und viel per Mail bloggen: Blog By Mail With Categories - sehr schick!
  • Quasi das Gegenstück für Ultra-Fast-Blogging via Browser: BlogThis!
  • "Post Templates" ist ebenfalls was für Vielblogger - erleichtert Posts, die immer wieder den gleichen Aufbau haben sollen.
  • Was für Rating-Blogs ist das Sterne Plugin - nicht zu verwechseln mit einem Post Rating by User. Bei Letzterem bin ich noch ein wirklich gutes am suchen tun ;o)

Labels: , , ,

Dienstag, 8. Mai 2007

Hilfreiche Seiten zum Thema .htaccess

Mit .htaccess benennt man Konfigurationsdateien für Webserver, die zum NCSA-Server (National Center for Supercomputing Applications) kompatibel sind. Mit ihrer Hilfe lassen sich verschiedene Grundfunktionen des Servers einstellen, wie z.B. Passwortschutz für Verzeichnisse, Reaktion auf fehlerhafte Zugriffe oder andere Funtkionen wie URL-Manipulation mittels mod_rewrite.

Allgemeine Informationen:


.htaccess-Generatoren:

Spezielle Themen:

Snippets / Beispiele: